Skip to main content

Bestimmte wettbewerbswidrige AGB Klauseln werden in der Praxis immer wieder verwendet und von Mitbewerbern abgemahnt. Die folgende Übersicht soll Ihnen einen knappen Eindruck von problematischen AGB Klauseln bieten. Die Aufzählung betrifft häufig abgemahnte Klauseln und ist nur beispielhaft zu verstehen. In der Praxis treten bei der Gestaltung von AGB weitaus mehr Probleme auf, die ganze Kommentare füllen.

Problematische AGB Klauseln sind z.B.:

  • Gewährleistungsausschlüsse
  • Gewährleistungsbeschränkungen
  • der Hinweis: unfreie Sendungen werden nicht angenommen
  • Rücksendung nur in Originalverpackung
  • Schriftformklauseln zur Vermeidung von Vertragsänderungen
  • Angebote unverbindlich bei eBay
  • Ausschließlichkeitsklausel: „Es gelten ausschließlich diese AGB“.
  • der Hinweis “unfreie Sendungen werden nicht angenommen“
  • etc.

Schützen Sie sich daher vor Abmahnungen rechtzeitig und geben Angreifern keine Chance.

Daher ist Vorsicht geboten, denn die Gestaltung von AGB kann nicht x-beliebig erfolgen, sondern ist an strikte Regeln gebunden, die sich aus geltenden Gesetzen und deren Auslegung durch die Rechtsprechung ergeben.

Bei der Erstellung von weitestgehend abmahnsicheren AGB bedarf es daher Erfahrung und sorgfältiges Vorgehen.

Für Onlinehändler zum Schutz vor Abmahnungen

Informieren Sie sich über unser kostengünstiges

SORGLOS-KOMPLETT-PROGRAMM ab* 29,- €/ mtl. zzgl. MwSt.

  • rechtliche Grundabsicherung Ihrer Handelsplattform/en
  • anwaltlich erstellte Rechtstexte
  • Impressum, AGB, Widerrufsbelehrung, Datenschutz etc.
  • regelmäßiger Update-Service
  • gratis: Bearbeitung einer bereits erhaltenen Abmahnung

Für Onlineshops, eBay, Amazon, u.a.

Jetzt hier informieren »

* Unsere Vergütung ist abhängig vom konkreten Aufwand, den wir erst abschätzen können, wenn wir Ihr Projekt kennen. Unsere Angebote richten sich ausschließlich an Unternehmer.

Sind AGB im Onlinehandel erforderlich?

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind grundsätzlich jedem Onlinehändler zu empfehlen, der als direkter Vertragspartner Fernabsatzverträge mit Verbrauchern oder Unternehmern abschließt.

Die Verwendung von AGB ist zwar nicht zwingend erforderlich, durch AGB hat der Onlinehändler aber die Möglichkeit, für ihn wichtige vertragliche Punkte mit dem Kunden zu regeln. Zudem lassen sich mit den AGB wichtige Pflichtinformationen verbinden, die der Onlinehändler gegenüber Verbrauchern im Rahmen des Fernabsatzrechts mitteilen muss.